Ziel: Coolster Malerbetrieb von Köln

Heidecke ist einer der traditionsreichsten Kölner Malerbetriebe. Aber das allein reicht nicht, wenn man etwas bewegen möchte: Man sollte auch attraktiv für Bewerber mit Potenzial sein. Wir möchten unsere exklusive Schiene ausbauen und suchen nach Arbeitsgruppenleitern. Die Zusammenarbeit mit einer Personalvermittlung führte uns Anfang des Jahres dabei zunächst in ganz andere Themen.

Arbeitsgruppenleiter haben ein anspruchsvolles Profil: Sie müssen sowohl auf der Baustelle als auch im Büro arbeiten können, Mitarbeiter führen und mit Kunden zurechtkommen. Als wir die Kölner Personalvermittlung Avitaria bei der Suche einbanden, überraschte uns Inhaberin Corinna Winkler mit Grundsatzfragen: Welche Vision wir hätten. Ob wir unsere Ziele skizzieren könnten. Was uns eigentlich unverwechselbar mache. „Bevor ich Bewerber anspreche, mache ich mir ein gründliches Bild vom Unternehmen und den Teamstrukturen“, erklärt sie. „Es ist ja nicht damit getan, schnell jemanden zu finden und dann geht er vielleicht in einem halben Jahr wieder.“ Sie regte an, Ziele genau zu formulieren und das Unternehmensprofil zu schärfen – nach innen und außen.

Auf der Suche nach der Unverwechselbarkeit

Ein Arbeitsgruppenleiter fand sich zeitgleich aus purem Zufall, denn kurz darauf ging eine sehr vielversprechende Initiativbewerbung ein. Das hielt uns allerdings nicht davon ab unsere Hausaufgaben zu machen. Im Gegenteil: Der neue Kollege konnte gleich mitmachen! Wir setzten uns mit allen zusammen und formulierten ein klares Unternehmensziel: Wir wollen der coolste Malerbetrieb von ganz Köln werden! Klar loben uns Kunden. Aber auch Bewerber sollen wissen, was wir ihnen bieten können.

Unser Fahrplan steht: Als erstes spielen wir unsere Qualifikationen besser aus. Unser neuer Teamleiter Jochen Binder, ein ausgewiesener Fachmann für Betonoptik, eröffnete uns zum Beispiel, dass er zusätzlich eine Feng-Shui-Ausbildung habe. So etwas fragen immer mehr Kunden nach. Es wird mehr und bessere Kommunikation nach außen geben. Und natürlich werden wir weiter einstellen: Arbeitsgruppenleiter sind nach wie vor willkommen bei uns – am besten in unserer wachsenden Exklusiv-Schiene.